….Sommer, Sonne und ein leckerer Zwetschgenkuchen, was will man mehr.

Nach langer Backpause, war es endlich soweit. Zwetschgenkuchen, ganz ohne Schnörkel und garantiert ohne Fondant. Er wird sehr gerne in unserer Familie gegessen, mal mit Streusel oder nur mit Zimt und Zucker, also wurde kurzerhand die Kitchen Aid herausgeholt und dann ging es auch schon los….

Während der Hefeteig es sich an seinem warmen Örtchen gut gehen ließ, wurden die Zwetschgen gewaschen, abgetupft und entsteint.

P1

p2

Hefeteig:

500 g Mehl

1 Päckchen Trockenhefe (o. frische Hefe )

75 g Zucker

1 Päckchen Vanillin-Zucker

1 Prise Salz

75 g zerlassene Butter

250 ml lauwarme  Milch

2 Eier

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit der Trockenhefe vermischen.

Eier, Zucker, Vanillin-Zucker, lauwarme Butter, Salz und die Milch hinzufügen, mit einer Küchenmaschine oder Mixer mit Knethaken zu einem Teig verarbeiten.

Der Teig soll schön glänzend sein und sich vom Rand lösen lassen.

Nun den Teig mit einem Tuch oder Plastikhaube (ich persönlich benutze in letzter Zeit sehr gerne diese Haube, somit bleibt die Feuchtigkeit im Teig) abdecken und an einem warmen Ort, so lange stehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Nachdem der Teig aufgegangen ist wird er noch einmal kräftig geknetet, anschließend auf einem gefetteten Backblech ausrollen und nochmals für 30 min. abgedeckt gehen lassen.

Mit Semmelbrösel bestreuen und mit ca. 2 Kg Zwetschgen belegen,

Die Semmelbrösel sollen den Saft der Zwetschgen beim backen aufsaugen, damit der Hefeteig nicht ganz durchweicht.

Meine Liebliengsvariante ist und bleibt Zwetschgenkuchen mit karamellisierten Mandelblättchen, verfeinert mit Zimt und Honig.

Den Kuchen in einem vorgeheizten Ofen bei 200-220 Grad Ober-Unterhitze,

für 20-30 min. backen.

Mit einem Häubchen Sahne, einfach lecker!!!

♥♥♥Sanja_Unterschrift_kurz

1 Comment

1 Comment on Zwetschgenkuchen

  1. Anonymous
    5. August 2015 at 11:15 pm (2 Jahren ago)

    Sieht lecker aus!

    Antworten

Kommentar verfassen