Was darf auf einem Weihnachtsteller nicht fehlen?

Natürlich… der Klassiker unter den Plätzchen:

“ Mürbeteigplätzchen „

 Besonders bei den kleinen Bäckern sehr beliebt. Sie lassen sich in jeder erdenklichen Form ausstechen und verzieren.

Dieses Jahr kommen meine Schneeflocken zum ersten mal zum Einsatz.

Die Förmchen sind ein Mitbringsel aus Edinburgh,

wo wir letztes Jahr ein paar Tage verbracht haben.

Ich kann euch sagen:

Edinburgh ist einfach magisch und geheimnisvoll,

es ist immer eine Reise wert.

Beim Anblick dieser Plätzchen,  werden wunderschöne Erinnerungen wach.

Kiwi_20151204_152752

20151204_141644

Kiwi_20151204_191736

 

2015-12-04 18.35.33

 

 

20151204_144625

Die Schneeflocken zergehen förmlich auf der Zunge.

Mürbeteig:

375 g Mehl

250 g Butter

125 g Puderzucker

1 Eigelb

Der Teig lässt sich gut mit Zitronen-,  Orangenabrieb oder Vanille verfeinern.

Butter in Stücke schneiden, mit Puderzucker, Mehl und dem Eigelb zu einem glatten Teig kneten.

Teig in Klarsichtfolie einschlagen und im Kühlschrank für 2 Stunden ruhen lassen.

Damit die Kekse gleich dick sind rolle ich den Teig zwischen zwei 5 mm dicken Stäben aus.

So erhalten alle Plätzchen eine gleichmäßige Höhe und Farbton beim backen.

Plätzchen ausstechen und bei 160 Grad 10-15 goldgelb backen.

Mit Puderzucker bestäuben.

0 comment

Kommentar verfassen